Monatsarchiv für März 2012

Vorsicht,GIFTIG!!!

 

Wusstet Ihr eigentlich, dass….

 

Gartentulpen für euren Vierbeiner giftig sind?  Nein?

 

Tulpen haben eine schwach toxische Wirkung und können beim Hund Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Irritationen der Haut und     Schleimhäute auslösen.

Auch die gelbe Narzisse hat es in sich!

Die im Frühling gedeihende Gartenzierpflanze ist sehr giftig vor allem die Zwiebel und sogar das Blumenwasser.

Symptome nach Toxinaufnahme sind Erbrechen, Durchfall, speicheln.

Bei größeren Mengen wirkt das Gift der Narzisse vorerst erregend, dann aber lähmend auf das zentrale Nervensystem.

Der Hund wird unruhig und es kommt zu Koordinationsstörungen.

Auch Krämpfe und zittern kommt hinzu.

Also, auch hier ist große Vorsicht geboten!

 

Man denkt es nicht, aber auch das Zimmer-Alpenveilchen hat seine böse Wirkung.

Es sind die Wurzelknollen, die viel Ärger mit sich bringen.

Diese Toxine können innerhalb einer Stunde stark reizend auf die Schleimhäute wirken!

Ist einmal das Alpenveilchen verzehrt, beginnen die Hunde zu speicheln, erbrechen, leiden unter Bauchschmerzen und Durchfall.

Größere Mengen der Toxine greifen das zentrale Nervensystem an und zerstören die roten Blutkörperchen.

Hier erkennt man es am blutigen Urin und am krampfen des Hundes.

 

Im zweiten Teil nächster Woche erfahrt Ihr weitere 3 giftige Pflanzen, die eurem Hund schaden können.

 

Schadstofffreies Hundespielzeug findet ihr auf www.majordog.de

Tags: , , ,
7. März 2012 in Tipps & Tricks | 0 Kommentar »